Wir bedanken uns bei unserem Sponsor

 

Training der 1. und 2. Mannschaft

Di. und und Do. um 19:00 Uhr


Laden...

Spielbrichte

 

FC Baunach – SV Ober/Unterharnsbach   1:1

 

Gerechte Punkteteilung

 

von J.R Zum letzen Heimspiel des Jahres 2021 empfing der FC Baunach den SV Ober-/Unterharnsbach. Die Heimmannschaft wollte von Beginn an zeigen, wer das letztes Spiel für sich entscheiden wollte. In der fünften Minute die Führung der Gastgeber durch Jungkunz, nach einer Meyer-Flanke verlängerte Roppelt den Ball, den Jungkunz mit der Brust über die Linie drückte. Die Heimmannschaft machte in den ersten 45 Minuten viel Dampf, jedoch wollte bei mehreren guten Möglichkeiten der Ball nicht mehr über die Linie. So blieb es beim 1:0 zur Pause. In der zweiten Halbzeit machte Ober-/Unterharnsbach sehr viel Druck auf die Baunacher Verteidigung. Diese kämpfte bis zum Umfallen um jeden Ball. Wegen einer längeren Verletzungsunterbrechung gab Schiedsrichter Tsatios sieben Minuten Nachspielzeit an, jedoch wurden aus diesen sieben Minuten am Ende 13 Minuten. Und genau in dieser 103. Minute gab er Elfmeter für den Gast. Diesen verwandelte Enders souverän. Klar war der Elfmeter berechtigt, aber warum man aus angezeigten sieben Minuten am Ende 13 Minuten machte, ist mir persönlich eine großes Rätsel. Fazit: Aufgrund des Spielverlaufs ging die Punkteteilung völlig in Ordnung. Warum man die Nachspielzeit einfach um sechs Minuten verlängerte, bleibt jedoch ein großes Rätsel.

 

 

FC Baunach – SV Zapfendor 2:3

Verdiente Heimniederlage

von J.R

Der FC Baunach begrüßte zum Heimspiel den SV Zapfendorf . Baunach wollte seine gute Serie fortsetzen und begann sehr zielstrebig . In der 4. Minute brachte Roppelt seine Mannschaft nach einem Zuspiel von Jungkunz auch in Führung . Leider, aus Baunacher Sicht, tat diese frühe Führung der Heimmannschaft nicht gut. Ab der 10. Minute wurde der Gast aus Zapfendorfe immer stärker und beherrschte das Spielgeschehen. Es dauerte aber bis zur 28. Minute bis Mirwald den Ausgleich seiner Mannschaft bescheren konnte . Bis zur Halbzeit war Zapfendorf die klar bessere Mannschaft, belohnte sich aber für ihren Aufwand nicht. Auch zu Beginn der 2. Hälfte machte der SVZ sofort wieder druck. In der 50.Minute besorgte Scheunemann das 1:2 für Zapfendorf nach einen Eckball. Im Gegenzug hatte Jungkunz die große Möglichkeit den Ausgleich zu markieren, scheiterte aber am starken Torwart Gunzelmann. In der 58. Minute war es wieder Scheunemann der das 1:3 markieren konnte. Nach einem katastrophalen Rückpass von Schrödel, konnte er unbedrängt einschieben. Zapfendorf verwaltete das Ergenis dann gekonnt . Die Heimmannschaft versuchte zwar alles, man blieb aber immer wieder an der guten Verteidigung von Zapfendorf hängen. In der 80. Minute keimte doch noch einmal Hoffung bei der Heimmannschaft auf. Nach einer mustergültigen Flanke von Meyer konnte Leineweber seinen Kopfball zum 2:3 unterbringen. In der 89. Minute war Baunach dann soger sehr knapp am Ausgleich dran, doch Roppelt schob den Ball am Pfosten vorbei. So blieb es am Ende bei der ersten Heimniederlage des FC Baunach unter Trainer Meyer.

 

 

 

DJK Teuchatz – FC Baunach 0:1

Auch die Sonne war Zeuge von

Posti (DJK Teuchatz)

Teuchatz gegen Baunach, dieses Aufeinandertreffen hat es in einem Punktspiel bisher noch nicht gegeben. Die zahlreichen Beobachter sahen ein absolut ausgeglichenes Spiel der beiden Aufsteiger. Die erste Halbzeit war kaum gespickt mit Höhepunkten. Baunach versuchte es oft mit weiten Bällen auf ihre Angreifer Roppelt und Meyer. Teuchatz eher mit gemächlichen Schritten durchs Mittelfeld. Beide Varianten verfehlten aber die angestrebte Zielrichtung. Fast mit dem Pausenpfiff bot sich dennoch für jedes Team Chance zur Führung. Der FCler Leineweber traf nur das Außennetz, im Gegenzug scheiterte DJK-Akteur Johannes Büttel in aussichtsreicher Position am Gästetorhüter. In den zweiten 45 Minuten war die Heimelf die aktivere Mannschaft. Trainer Bernd Schütz konnte nach langen Wochen wieder auf seine Offensivkraft Michael Haas zurückgreifen. Dieser belebte vor allem im zweiten Durchgang das Teuchatzer Angriffsspiel. Er hatte einige gute Einschussmöglichkeiten, scheiterte aber an Torwart Czepluch oder die Kugel nahm den Weg am Tor vorbei. Jannik Nüßlein versuchte es nach gelungenem Dribbling von der 16-Meter-Grenze, doch auch diesen Versuch entschärfte der Baunacher Keeper. Auf der gegenüberliegenden Seite versuchten sich die Gäste ebenso erfolglos an der Hintermannschaft der Rot-Weißen. Die gefährlichste Situation entstand nach einem Freistoß von Spielertrainer Manuel Meyer. DJK-Torwart Nüßlein war schon auf dem Weg in die richtige Ecke, als das Leder von der Mauer abgefälscht, die andere Richtung wählte. Nur um Haaresbreite schlich das Runde um den Pfosten ins Toraus zum Eckball. Gegen Ende der Begegnung zeigten sich die Baunacher Spieler etwas lebhafter und bekamen in der 82. Minute einen, nachher viel diskutierten Foulelfmeter zugesprochen. Sei es drum. Aus Teuchatzer Sicht war die Aktion völlig unnötig und hätte anders gelöst werden müssen. Der DJK-Schlussmann sprang von sich aus gesehen nach links, Maximilian Leineweber verwandelte mittig zum Sieg seiner Farben. Eine Chance bekamen die Hausherren noch, doch Haas und Bittel brachten den Ball nicht über die Baunacher Linie. Czepluch begrub ihn zuletzt unter sich. So nahmen die Gäste von ihrem Sonntagsausflug in die Bergregion drei Punkte mit nach Hause und stehen als Aufsteiger auf Platz drei in der Tabelle. Respekt! Die Jurakicker waren in dieser Partie etwas mehr als nur auf Augenhöhe und vermutlich wäre es zu einem dürren Pünktchen gekommen, hätte man sich in der entscheidenden Spielsituation etwas cleverer verhalten. Somit wird durch diese Niederlage das Unternehmen Kreisliga-Klassenerhalt immer mehr zur Mammutaufgabe. Einzig die Sonne hatte für die DJKler an diesem malerischen Fußballnachmittag ein kleines Quantum Trost parat. Wenn auch schon tiefstehend, erwärmte sie Gäste wie Einheimische noch erheblich. Dadurch tranken diese wenigstens etwas von ihrem mühsam Ersparten in die coronagebeutele Vereinskasse.

 

 

 

FC Baunach - SpVgg Rattelsdorf    1:0

 

Heimserie ausgebaut

 

von J.R.

Am 12. Spieltag empfing der FC Baunach zum Derby die SpVgg Rattelsdorf. In den ersten Minuten, war von beiden Seiten erstmal, das Hauptaugenmerk auf der Defensive gelegen, so passierte in den ersten Minuten des Spieles sehr wenig. Es kam auf beiden Seiten kein richtiger Spielfluss auf, da der Schiedsrichter fast keine Zweikämpfe zuließ und alles was mit ein wenig Körperkontakt war abpfiff. In der 22. Minute dann die erste Torchance für Baunach, nachdem Leineweber gekonnt auf Meyer durchsteckte, dieser aber nur den Pfosten traf. Ab diesen Zeitpunkt war dann Baunach auch die bessere Mannschaft. In der 39. Minute der nächste Alutreffer für Baunach, dieses mal war es Leineweber, dessen Kopfball auf die Latte ging . So ging es dann auch in die Halbzeitpause . Zu Beginn der 2. Hälfte wechselte Rattelsdorfs Trainer Grünert gleich doppelt, unter anderem seinen vielleicht wichtigsten Mann Stade, der nach einer Verletzung zurück kam. Es war auch Stade der das Angiffspiel der Rattelsdorfer Elf nach der Pause belebte, doch seine 2 Abschlüsse konnte Baunachs Torwart Czepluch problemlos entschärfen. In der 70. Minute sah dann Baunachs Spielertrainer die Gelb/Rote Karte und die Heimelf geriet in Unterzahl . Aber die "Meyer-Elf" kämpfte an diesem Tag ununterbrochen in jedem Zweikampf. Man wollte unbedingt ohne Gegentor bleiben. Aus einer super Defensive heraus versuchte man auch mit einem Mann weniger immer wieder Nadelstiche nach vorne zu kreieren . In der 82. Minute hatte man dann auch die Chance, jedoch war es diesesmal Roppelt der nur den Pfosten traf . Als eigentlich die 200 Zuschauer sich mit dem 0:0 anfreundeten, gab es noch einmal Eckball für die Baunacher. Schrödels Eckball wurde nur zunächst geklärt aber der Ball fiel Baunachs Top-Torjäger Roppelt vor den Fuss, der dann zweimal zuckte und dann überragend zum 1:0 einschoss. Danach brachen alle Däme bei den Spielern, Funktionären und Fans der Baunacher. Fazit : Es war wieder ein Sieg in allerletzer Minute aber aufgrund des Spielverlauf und des Chancenverhältnisses, ein verdienter Heimsieg für Baunach . Nächstes Wochenende muss Baunach dann zum Mitaufsteiger aus Teuchatz.

 

FC Baunach – TSV Hirschaid   3:2

Roppelt macht den Unterschied

von J.R

Zum zweiten Heimspiel an diesem Wochenende empfing der FC Baunach den TSV Hirschaid. Nach dem Sieg am Freitag gegen Ebing konnte Baunach völlig ohne Druck gegen den TSV auflaufen. Auf beiden Seiten fehlten etliche Stammkräfte an diesem Sonntag. Der TSV Hirschaid war in der Anfangsphase die bestimmende Mannschaft, Baunach versuchte erstmal eine gute Defensivleistung zu zeigen. Das klappte auch gut. In der 19. Minute war es dann aber passiert, einen Schuss von Weiß konnte Czepluch noch parieren, doch beim Nachschuss von Köhnlein war er machtlos. Hirschaid machte im Anschluss weiter Druck, scheiterte aber immer wieder am hervorragenden Czepluch. In der 37. Minute bekam Baunach eine vermeidbare Ecke. Der Ball von Meyer landete bei Altricher, der aus drei Metern zum 1:1 einschob. Nur drei Minuten später wurde Roppelt freigespielt, der drehte sich einmal um die eigene Achse und erzielte das 2:1 fürs Heimteam. So ging es auch in die Halbzeitpause. In den zweiten 45 Minuten versuchte der TSV alles, um den Ausgleich zu markieren, aber Czepluch schien an diesem Tag unüberwindbar zu sein und konnte sich immer wieder auszeichnen. In der 57. Minute war er aber gegen einen super geschossenen Freistoß von Hufnagel machtlos, der das verdiente 2:2 markierte. Danach passierte nicht mehr viel bis zur 85. Minute. Ab da glaubten aber die Baunacher dran, dass hier heute mehr drin ist. Erst war es Meyer, der die Führung liegen ließ, danach Roppelt, dessen Kopfball auf der Linie geklärt werden konnte. In der 90. Minute dann doch noch der Siegtreffer für Baunach. Nachdem Meyers Freistoß in der Mauer hängen blieb, kam der Ball zu Jungkunz auf der rechten Seite und seine Hereingabe fand Roppelt, der zum 3:2 einköpfte. Fazit: Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Doch Baunach hatte an diesem Sonntag das Glück des Tüchtigen.

 

 

FC Baunach – SpVgg Ebing    4:1

Derbysieg für Baunach

von J.R

Zum Nachholspiel, am Freitag-Abend, empfing der FC Baunach den Nachbarn von der SpVgg Ebing . Die Heimelf begann mit viel Schwung und hatte in der zweiten Minute die erste Chance, doch der Kopfball von Roppelt ging an die Latte. In der vierten Minute dann die Führung durch Jungkunz zum 1:0. Nach der frühen Führung dachte man wohl, dass es an diesem Tag von selbst gehen würde und machte einfach zu wenig in der ersten Halbzeit. Der Gast aus Ebing wurde immer stärker und konnte in der zehnten Minute durch Fuchs zum 1:1 ausgleichen. Die SpVgg Ebing war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hätte sich die Führung auch verdient gehabt. Baunach schaffte es aber, mit dem 1:1 in die Pause zu kommen. Die Halbzeitansprache von Trainer Meyer zeigte Wirkung . Baunach bot in der zweiten Hälfte ein komplett anderes Gesicht. Vom Wiederanpiff an nahmen die Männer in Grün die Zweikämpfe an und spielten einen guten Fußball. In der 48. Minute traff Roppelt zum 2:1 für seine Mannschaft. Nur eine Zeigerumdrehung später erhöhte Meyer mit einem super Terffer zum 3:1. Jetzt merkte man der Heimmannschaft endlich an, dass man das Spiel unbedingt für sich entscheiden wollte. In der 58. Minute war es wieder Roppelt, der das vorentscheidente 4:1 markieren konnte. Nach diesen überragenden 15 Minuten nach Wiederbeginn war das Spiel entschieden. Baunach verwaltete das Ergebnis gekonnt bis zum Schlusspiff des wie immer guten Schiedsrichter Götz. Fazit: In der ersten Halbzeit hätte Ebing mit einer Führung in die Kabine gehen müssen, schaffte dies aber nicht. Nach Wiederbeginn waren es richtig starke 15 Minuten für Baunach, die drei Tore einbrachten. Am Ende zwar ein verdienter Sieg für Baunach aber auf Grund der ersten Halbzeit wahrscheinlich ein Tor zu hoch.

 

 

SV Walsdorf – FC Baunach   1:1

Remis im Aufsteigerduell

von SVW Presse

Am 9. Spieltag empfing der heimische SV Walsdorf seine Gäste vom FC Baunach. Beide Aufsteiger sind verhältnismäßig gut in die Saison gestartet und konnten sich bereits ein kleines Punktepolster auf die Abstiegsränge erarbeiten. In der Anfangsphase konnten beide Kontrahenten die Partie ausgeglichen gestalten. Während die Gäste mehrmals durch Markus Roppelt zu guten Gelegenheiten kamen, hatten die Hausherren ihre besten Möglichkeiten durch Lorenz Schnappauf, der an der Latte scheiterte und Marcel Kutzelmann, der das Gehäuse knapp verfehlte. Ab Mitte der ersten Hälfte nahmen dann immer mehr die Gäste das Heft in die Hand. Walsdorf leistete sich ungewohnt viele Abspielfehler, so dass man sich schon im Aufbauspiel das Leben schwer machte. Nach dem Pausentee deutete sich bereits der der Führungstreffer der Gäste an. Die Hausherren konnten zwar noch lange defensiv dagegenhalten, aber in der 68. Minute war es dann so weit. Eine scharfe Flanke fand mit Andreas Altrichter am langen Pfosten einen Abnehmer, der per Kopf den zu diesem Zeitpunkt hoch verdienten 0:1-Führungstreffer für den FC Baunach erzielte. Heimkeeper Hirt konnte den Ball zwar noch mit den Fingerspitzen berühren, letzten Endes landete dieser aber dann doch im Netz. In der Schlussphase erhöhten die Hausherren nochmal Ihre Offensivbemühungen. Zwar tat man sich nach wie vor schwer im Aufbauspiel, dennoch schien nun etwas mehr nach vorne zu klappen. Tatsächlich gelang dann in der 80. Minute der Ausgleich durch Marcel Kutzelmann. Nach einer scharfen Freistoßflanke von links durch Routinier Stefan Huttner konnte der Walsdorfer Spielertrainer aus kurzer Distanz ebenfalls per Kopf zum 1:1-Ausgleich vollstrecken. Nun war die Heimelf zurück im Spiel. In der 87. Spielminute kam es dann nochmal zu einem großen Aufreger. Linus Rein wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Die Zuschauer forderten vehement Strafstoß, doch die Pfeife des sehr gut leitenden Schiedsrichters blieb stumm. Eine strittige Situation, die wahrscheinlich nur mit „Video-Beweis“ eindeutig hätte aufgeklärt werden können. Am Ende blieb es beim Unentschieden im Aufeinandertreffen der beiden Liga-Neulinge. Für Walsdorf wohl eher schmeichelhaft, da Baunach über weite strecken die bessere Mannschaft war. Dennoch hätte am Ende sogar ein „dreckiger“ Sieg rausspringen können, daher werden die Gäste mit dem Punktgewinn wohl auch zufrieden sein.

 

FC Baunach - FSV Unterleiterbach  2:0

Matchwinner Roppelt

von J.R

Zum 3. Heimspiel der Saison begrüßte der FC Baunach seinen Gast aus Unterleiterbach. Nach 3 Auswärtsniederlagen in folge, wollte die Heimelf an diesem sonnigen Sonntag endlich wieder Punkten. Baunach versuchte in den ersten Minuten das Spiel zu kontrollieren, mit viel Ballbesitz wieder Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen. Dies gelang auch gut, jedoch war am 16ner meistens Ende gewesen, da die FSV Abwehr sehr gut stand an diesem Tag. In den ersten 45. Minuten gab es auf beiden Seiten nicht viel nenneswertes. In der 2. Halbzeit bot das Spiel den knapp 190 Zuschauern das gleiche Bild. Baunach versuchte auch in der zweiten Halbzeit zu kontrollieren. Wie so oft passierte dann fast das Gegenteil. Der eingewechselte Baugnie Gumethe hatte zweimal sehr viel Pech in seinen Abschlüssen. Einmal war der Pfosten und einmal die Latte im Weg, für die Unterleitbacher Führung. Die Mannen von Spielertainer Meyer versuchten aber auch immer wieder sich Tormöglichkeiten zu erspielen . In der 83. Minute war es dann auch geschafft, Markus Roppelt bekam den Ball auf der linken Seite und setzte sich gekonnt gegen seinen Gegenspieler durch und schlenzte den Ball in Klasse Manier unten rechts ins Eck zur Führung der Heimelf . 5 Minuten später setzte sich Jan Rottman ähnlich durch und erzielte fast eine Kopie des 1:0, mit dem entscheidenenden 2:0 für die Baunacherelf. Somit waren die wichtigen 3. Punkte eingetüte.

 

 

SC Kemmern – FC Baunach    4:3

Kerwa-Sieg ohne Kerwa

von gefa / SC Kemmern

Bevor die am Ende durchgeweichten Zuschauer ein Derby mit vielen Höhepunkten zu sehen bekamen, nahm SCK-Abteilungsleiter zwei Ehrungen vor. So wurde Kapitän Dominik Endres für 500 und Daniel Seelmann, auch 2.Vorstand des Vereins, für 400 Einsätze im SCK-Dress geehrt. Das Derby hatte noch gar nicht richtig begonnen, schon lag der SC Kemmern zurück. Die heimische Abwehr war unsortiert, unaufmerksam. Dies nutzte MARKUS ROPPELT, der nach einer Flanke von links unbewacht war und nur noch einzuschieben brauchte: 0:1 Dies war sicher auch dem Umstand geschuldet, dass dem SCK hinten einige Akteure fehlten, also erst mal unsortiert waren. Doch mit zunehmender Spielzeit fand sich die neue Abwehrkette, lieferte insgesamt eine gute Partie ab. SCK SCHÜTTELTE SICH UND TRAF Viel Zeit diesen Rückstand wegzustecken brauchten die Grün-Weißen nicht, sondern fanden schnell zu ihrem Spiel, insbesondere was die Offensiv-Aktionen anbetraf. Dreh- und Angelpunkt hier Nic Görtler, gut nach hinten unterstützt von Luca Hofmann. Einen sehr guten Tag erwischte auf Seiten der Hausherren auch Murat Basaran. Er war es, der seine Farben auf die Siegestraße schoss. Mit einer Einzelaktion gelang ihm mit einem Distanzschuss (25.) der Ausgleich und zehn Minuten später stand es 2:1. Wiederum nach einem satten Schuss und nach einem guten Spielzug und dem finalen Pass von Nic Görtler. Die Führung hielt bis zur Pause, auch weil FC-Spielertrainer Manuel Meyer (45.) eine sehr gute Chance verballerte. BAUNACH WIEDER HELLWACH Ein Spiegelbild des Beginns auch nach dem Pausentee. Die SC-Abwehr stand erneut nicht gut und wieder war es MANUEL ROPPELT, dem der Ausgleich gelang. Das 3:2 folgte fast auf dem Fuß und war ein überragender Treffer. Murat Basaran setzte NIC GÖRTLER gut in Szene, der setzte sich auf engstem Raum und spitzem Winkel durch und netzte ein. Ein Tor des Willens. So wie die Einstellung bei der gesamten Mannschaft des SCK war. Kurz danach aber schon wieder der Ausgleich. Spielertrainer MANUEL MEYER zog in Höhe der 16-Meter-Linie in halblinker Position ab und erneut war Keeper Niklas Hofmann, der alles hielt, was zu halten war, geschlagen. OFFENER SCHLAGABTAUSCH Taktische Zwänge wurden nun abgelegt. Der strömende Regen ließ keine spielerischen Akzente mehr zu. So bedienten sich die Kontrahenten langer Bälle, Mittelfeldspiel nur noch selten. Die Strafraumszenen häuften sich zwangsläufig, Chancenplus für die Hausherren. Nach gut 70 Minuten dann Tor Nr. 4 für die Stretz-Schützlinge. Erneut war es Murat Basaran, der über rechts einen Spurt anzog, in der Mitte DAVID GÖRTLER sah, bediente und dieser lenkte das Spielgerät ins Netz. SCHLUSSSPURT DER GÄSTE ERFOLGLOS Klar, dass nun der FC Baunach alles auf eine Karte setzte, noch offener nach vorn agierte. So versäumte es der SC, den Sack zuzumachen, vergab eine sehr gute Möglichkeit zum 5:3. Das bedeutete weiter höllisch aufpassen. Ein sehr guter Schachzug von Trainer Alex Stretz dann eine Einwechslung. Der im Zweikampf starke Abwehrchef Bernd Müller ging, Julian Schnapp kam und damit hatte Kemmern einen sehr schnellen Mann hinten drin, der einige Bälle ablaufen konnte, die zur Gefahr hätten werden können. Baunach war insbesondere bei Ecken gefährlich, dies aufgrund der Größenvorteile. Doch so richtig traf keiner per Kopf das Runde. Dennoch, der eingewechselte Maximilian Leineweber hatte in der 90. Minute bei solch einer Situation noch den Ausgleich auf dem Fuß, knallte aber das Leder drüber. Danach war Schluss und der SC Kemmern hatte, so O-Ton des Trainers, einen "dreckigen Sieg" eingefahren. Bei beiden Mannschaften imponierte der unbedingte Wille dieses Match zu gewinnen. Offensive wurde bevorzugt, worunter dann zwangsläufig die Defensivarbeit vernachlässigt wurde. Aufgrund der äußeren Bedingungen war ein spielerisches Match nicht zu erwarten.


 SC Reichmannsdorf - FC Baunach 6:1

Sieg auch in der Höhe verdient

von M. Thomann /SC Reichmannsdorf

An einem schönen Freitag-Abend standen sich der SC Reichmannsdorf und F.C. Baunach gegenüber. Die 150 zahlende Zuschauer sollten auf ihre Kosten kommen. Nach einer kurzen Abtastphase nach dem Anpfiff ging es gleich richtig zur Sache. Man merkte der Heimelf sofort an, dass sie die Auswärtsniederlage vom vergangenen Sonntag wieder wettmachen wollte. Dabei hatte Hümmer die erste Chance nach sieben Minuten. Doch sein Schuss aus 20Metern ging knapp übers Tor. Dann hatte Nikiforow zwei Gelegenheiten. Jedoch wurden diese noch von der gegnerischen Abwehr entschärft. Aber in der 21. Minute war er dann zur Stelle und ließ sich nicht zwei Mal bitten. Nach einem mustergültigen Pass von Altmayer schob Nikiforow ein und brachte die Heimelf mit 1:0 in Führung. Der SCR gab sich damit aber nicht zufrieden, sondern spielte weiter auf das 2:0. In der 25. Minute war es dann soweit. Der Druck der Heimelf zeigte Wirkung und ein Eigentor durch Shank nach flacher Hereingabe von Altmayer führte zu 2:0. Der SCR merkte, dass hier noch mehr drin ist. Somit folgte Angriff auf Angriff auf das Gästetor. In der 44. Minute war es dann soweit. Nach einem langen Ball aus der Abwehr stand die Gästeabwehr nicht gut und Nikiforow verwandelte eiskalt. Als Passgeber war TW Julian Kraus zu nennen, der ein fehlerfreies Spiel ablieferte. Mit 3:0 ging es dann auch in die Pause. Die erste Halbzeit war stark der Heimelf und ließ auf mehr Tore hoffen. Die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden. Es ging gleich in der 50. Minute weiter. Nach einer Flanke von Bätz dribbelte Hofmann gekonnt am Gästekeeper vorbei und musste nur noch ins leere Tor einschieben. Schön herausgespieltes 4:0. In der 53. Minute folgte gleich das 5:0. Nach einer Flanke von Harrer drückte Marc Friedrich den Ball souverän über die Linie. Im Dreiminutentakt ging es dann weiter. Noah Harrer markierte das 6:0 auf Vorarbeit von Nikiforow. Da waren gerade mal 56 Minuten gespielt. Danach hatte die Heimelf genug und schaltete einen Gang zurück. Auch einige Wechsel brachten einen gewissen Bruch ins Angriffsspiel der Hausherren. Die Gäste aus Baunach kamen besser ins Spiel. In de 72. Minute erzielte Jan Rottmann dann den Ehrentreffer für die Gäste durch eine zu kurze Kopfballrückgabe in der SCR-Abwehr. Das 6:1 war dann auch der Endstand in diesem guten Spiel der Heimelf. Der Sieg für den SCR war zu keiner Zeit gefährdet und hätte bei hundertprozentiger Chancenverwertung noch höher ausfallen können. Alles in allem völlig verdienter Heimsieg des SCR.

 

FC Baunach - ASV Sassanfahrt  1:1

Gerechte Punkteteilung

von J.R.

Zum zweiten Heimspiel, in der Kreisliga, empfing der FC Baunach den ASV Sassanfahrt. Die Heimelf wollte, nach zwwei Siegen zu Beginn der Saison, im Heimspiel nachlegen und war von Anfang an hellwach. Der FC Baunach war in den ersten 45 Minuten klar die bessere Mannschaft, nutzte aber seine Chancen nicht konsequent. Das einzige Tor in Halbzeit 1 erzielte Altrichter mit einem Schuss aus knapp 20 Metern ins linke Eck. Weitere Großchancen von Cron und Meyer konnten nicht genutzt werden. In der zweiten Halbzeit dann ein komplett anderes Bild. Sassanfahrt war jetzt klar die bessere Mannschaft und setzte die Heimelf komplett unter Druck. Dank eines gut aufgelegten Lechner stand die Null bis zur 70. Minute. Aber in der 70. Minute war auch er machtlos. Ein Schuss aus 14 Metern sprang von der Latte aus ins Tor der Baunacher. Auch nach dem 1:1 machte der ASV weiter Druck, konnte sich aber nicht belohnen. In der Nachspielzeit hatte die Heimelf dann doch die riesen Chance auf drei Punkte. Jan Rottmann wurde auf links freigespielt und lief allein auf Torwart Postler zu, sein Schuss ging aber übers Tor. Danach war dann Schluss. Aufgrund des Spielverlaufs geht das 1:1 völlig in Ordnung. In Halbzeit 1 war Baunach die bessere Mannschaft und in Halbzeit 2 dann der Gast aus Sassanfahrt. Schlussendlich eine gerechte Punkteteilung.

 

DJK Tütschengereuth – FC Baunach   1:3

Heimpleite gegen Aufsteiger

von Presseabteilung Tütschengereuth

Nachdem man am vergangenen Spieltag das Auftaktspiel gegen den SV Ober/Unterharnsbach verloren hat, waren die Hausherren heute gegen den Aufsteiger aus Baunach auf Wiedergutmachung aus. In den ersten Spielminuten sah auch alles ganz gut aus. Vincent Förtsch konnte sich mehrere Male über die linke Seite gegen seinen Gegenspieler durchsetzen. Doch mit der ersten Chance des Aufsteigers auch beinahe die Führung, als ein langer Ball nicht von der DJK-Abwehr geklärt werden konnte und Gästespielertrainer den Ball nur knapp am leeren Tor vorbeichippte. Martin Wernsdorfer hatte des Offensivspiel immer wieder mit Pässen in die Spitze belebt. Auf Seiten der Gastgeber durften sich auch Julian Geuss, Lukas Wernsdorfer, Nicolai Schwinn und Tobias Köhler von der Klasse des Gästekeepers Dominik Czepluch überzeugen. Und wie es im Fußball immer so ist, wenn man vorne seine Chancen nicht macht, bekommt man hinten eines. So auch am heutigen Tag, ein langer Ball der Gäste wurde von der Heimabwehr bis zu Heimkeeper Patrick Zeh zurückgespielt, welcher den Ball weit klären wollte. Doch Manuel Meyer hatte aufgepasst, ein langes Bein in den Klärungsversuch gehalten und konnte den Ball erreichen und anschließend ins leere Tor schieben. So ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause. Nach der Pause bot sich ein anderes Bild, jetzt hatte der FC Baunach ein optisches Übergewicht und erspielte sich auch mehrere und bessere Torchancen. So tauchte der immer gefährliche Manuel Meyer gefährlich vor dem Tor auf. Auch Jan Rottmann konnte seine aussichtsreiche Chance nicht nutzen. Im Gegenzug setzte der DJK-Sturm immer wieder vereinzelt Nadelstiche nach vorne. So war es Tobias Köhler mit einem Distanzschuss, der im Winkel eingeschlagen wäre, doch der an diesem Tag stark aufgelegte Gästekeeper parierte auch diesen beinahe unhaltbaren Schuss. In der Schlussphase hatte Markus Roppelt eine weitere Chance, die Gästeführung auf 0:2 zu erhöhen. Wer jetzt dachte, dass es vielleicht mal für die DJK nach der oben genannten Phrase laufen könnte, wurde leider eines Besseren belehrt. Denn in der 88. Spielminute setzte sich Manuel Meyer gegen die etwas offen stehende Abwehrreihe durch und konnte das 0:2 für seine Farben erzielen. Vom Anstoß weg konnte Martin Wernsdorfer einen Abpraller endlich über die Linie von Torhüter Dominik Czepluch zum 1:2 drücken. Das 1:3 der Gäste fiel dann nach einer Ecke in der Nachspielzeit, als Markus Roppelt ungehindert einköpfen konnte. So steht die Heimmannschaft nach zwei Spieltagen immer noch mit null Punkten da, der Aufsteiger aus Baunach präsentierte sich stark und hat die drei Punkte nicht unverdient aus dem Waldstadion entführt. Ausschlaggebend war hierfür aber an diesem Tag auch die Klasse von Dominik Czepluch, der häufiger den Rückstand oder Ausgleich verhinderte.


FC Baunach1 – SgVgg Mühlendorf 2:0

Nach über 15 Jahren wird in Baunach wieder Kreisliga gespielt.
Zum 1. Kreisligaspiel der Sasion 2021/ 2022 war die SpVgg Mühlhausen zu Gast beim Aufsteiger aus Baunach .
Das Spiel ging los und der erste kräfige Schauer zog über die Baunacher Arena .
Die Heimmannschaft versuchte trotz der schweren Bedingungen den Ball durch die Reihen laufen zu lassen.
Dies gelang auch gut.  In der 17. Spielminute setzte Baunach das erste Ausrufezeichen. Ein Freistoß aus zentraler Position, ca. 23m vor dem Tor, setzte Spielertrainer Meyer an den Pfosten.  
In der 26. Minute steckte Junkunz gekonnt auf Meyer durch, der das 1:0 für seine Mannschaft erziehlte .
Kurz darauf ging der 2. starke Regenschauer über die Arena . Dadurch war das Spiel auf beiden Seiten von langen Bällen geprägt, die meist im Aus oder beim Torhüter landeten. Bis zur Halbzeite passierte nichts Nennenswertes.
Zur 2. Halbzeit war dann die Sonne zurück in Baunach .
Die Heimelf spielte ab der ersten Minute der 2.Halbzeit auf das 2:0 .
Man schnürte den Gast aus Mühlhausen in der eigenen Hälfte ein, wobei die ersten beiden Gelegenheiten nicht genutzt werden konnten .
In der 58. Minute dann der schönste Angriff des FC. Über die linke Seite spielte Cron auf Jungkunz, der weiter zu Meyer undder einen Seitenwechsel auf Schrödel. Der wiederum mit Zug zum Tor ging und den besser positionierten Leineweber sah, der schließlich die Kugel zum 2:0 einschob.
Baunach machte im Anschluss weiter Druck, blieb aber glücklos vorm Tor der Gäste oder scheiterte am Schlussmann Dotterweich.
Die SpVgg aus Mühlhausen gab sich aber über die gesamten 90. Minuten nicht auf und kämpfte bis zum Schluss . Ihre größte Chance hatte Stirnweiss, die aber durch Shank und Czepluch entschärft werden konnten.
So blieb es am Ende bei einem verdienten Heimsieg der Baunacher Elf .